Erwiderung auf den Artikel von DJ5IL über kurze Antennen.

Obwohl es mir fürchterlich "stinkt" auf die Sticheleien von den sogenannten "HF-Experten" zu reagieren, muss ich mich gegen einige Aussagen wehren, die mich direkt angreifen. DJ5IL führt sich wie ein Wissenschaftler auf und ist in Foren (siehe Anhang) nicht sehr beliebt.

Zum Einem nehme ich nicht das Referat von Landstorfer und Meinke als Grundlage meiner Antennen, sondern erwähne die beiden Physiker als Betrachter neuer Erkenntnisse kleiner HF-Feld erzeugender Antennen.

Ich habe zum ersten Mal die kapazitive Antenne rein mathematisch betrachtet, Messreihen erstellt, etliche QSO's im Vergleich zu meiner Dipol-Antenne und CP5 vertikal geführt und die Ergebnisse analysiert, ein neues Ersatzschaltbild der Antenne erstellt und dabei komplett neue Formeln und Programme für die Berechnung der Kapazität und den anderen Bauteilen der Gesamtantenne entwickelt.

Ich nutze neue Stromgleichlaufsperren, die sich nicht mehr erwärmen und somit verlustfrei in den Kreis mit einbezogen werden. ICH VERBREITE MEIN WISSEN KOSTENLOS gegenüber allen anderen Vor/ und Nachläufern, von denen ich mich entschieden distanzieren möchte.

Zum Zweiten habe ich nie behauptet, dass sich auf dem Koaxkabel keine HF-Felder beim Sendebetrieb befinden. Diese sind auf dem Koaxkabel aber gegenüber der HF-Felder an der Antenne vernachlässigbar klein, und bei sehr guter Kopplung gegen Erde kaum noch nachweisbar. Beim Empfang ändert sich die Feldstärke nicht, wenn man das Koaxkabel festhält. Beim Senden wird über das Koaxkabel der Rückweg zum Erzeuger dargestellt, wie es in einem Stromkreis nun mal so üblich ist. An der SGLSP ist in einem Fall der Weg gesperrt und da wird auch eine Spannung generiert.

Die HF-Felder auf der Koaxleitung sind für die Kommunikation NICHT relevant. Diese HF-Felder stören nicht den Rundfunk und Fernsehbetrieb - auch keine Direkteinstrahlung. Das Koaxkabel liegt bei mir in der Wohnung direkt neben den Verbrauchsgeräten wie TV, Video etc.

Der Verkürzungsfaktor des Koaxkabels von 0.66 ist sehr gut gewählt. Bei längeren oder kürzeren Kabellängen ist ein SWR von 1:1 im Resonanzfall nicht zu erreichen (frei aufgestellt). Die Antennen sind reine Steilfelderzeuger durch die geringe Aufbauhöhe. Die Antenne wird phasenverschoben betrieben, am Eingang der Spule ist der Strom zur Spannung um fast 90 Grad zusätzlich verschoben. Somit entsteht keine magnetische Energie am Einspeisepunkt wie bei einer GP. Die Spule wird so gut wie nicht warm. Nur der ohmsche Anteil des Drahtes ist hier maßgebend für die Erwärmung. Blindanteile sind eliminiert, da Resonanz vorhanden ist.

Diese Antennen sind mit ..NC, MM ANA und den anderen Simulationsprogrammen nicht darstellbar! Es ist eine Kapazitätsantenne mit phasenverschobener Ansteuerung.

Des weiteren kann das Koaxkabel in die Erde vergraben werden, ohne dass die Qualität der Antenne darunter leidet. Amateure aus den Staaten haben mir berichtet, dass die kleine Antenne bei 2 Meter Aufbauhöhe um ein wesentliches ruhiger und effektiver ist, als ein Vergleichsdipol und Reichweiten erzielt wurden, die einfach verblüffend sind. DAS KOAXKABEL LAG DABEI UNTER 1 METER SCHNEE !! Man beachte dabei die HF-Felder des Koaxkabels.... hi hi. Zu Lesen in meinem Forum unter "Erfahrungsberichte".

Ein Gruppe mit DL2ABC baut diese Winzlinge für 160 Meterband und sind begeistert davon! Einige OM's der QRSS Gruppe nutzten seit Neuem diese Antennen für DX mit Nanowatt bis Milliwatt Sendern.

Lasst Euch nicht durch diese "HF-Experten" den Spaß an diesen kleinen Antennen vermiesen, probiert es aus, legt das Kabel einfach mal ins Auto oder grabt es ein.....

Diese HF-Miesmacher stänkern mit "Gott und die Welt" herum. Sie sollten mal so eine Antenne selber bauen und das Ergebnis lieben. . Ich frage mich nur was das soll?  Wichtiger wäre es mal zu hinterfragen, warum Funkgerätehersteller nicht in der Lage sind ein vernünftiges S-Meter in den TRX einzubauen. Die ersten Fragen bei einem QSO sind immer mit Signalstärke verbunden.... Es wäre besser, wenn diese sogenannten HF-Spezialisten mal was positives für die Funkamateure beisteuern würden, denn diese fast kostenlose, winzigste Antenne für die Kurzwelle ist für einige OM's die einzigste Möglichkeit QRV zu sein.

Und hier einige Artikel aus dem Netz zum Nachlesen:

http://www.qrpforum.de/index.php?page=Thread&threadID=2467

http://cq-cq.eu/mv.htm#deutsch

http://www.qrpforum.de/index.php?page=Thread&postID=17782

http://www.agz-ev.de/hamradio2day/ausgaben/2007_270.html

und vieles mehr..... einfach mal googlen...

 

73 de DL7AHW

Arthur